zusammentun

solidarisch gegen rechts

eine Ausstellung darüber, wie wir uns der extremen Rechten stellen: gemeinsam und solidarisch – über Alltag und Highlights, Scheitern und Angriffe, Hoffnung und Verbündete

Hier finden Sie alles rund um die Ausstellung: Wo sie zu sehen ist, wie man sie ausleihen kann, zu den online-Inhalten und zum ergänzenden Podcast.

Beim Ausstellungsbesuch

Ich bin in der Ausstellung und möchte die Inhalte anhören/ansehen

zu den Hörstücken und Videos

Ausstellung besuchen

Wo kann ich die Ausstellung besuchen?

Zum Kalender

Ausstellung selbst zeigen

Ich möchte die Ausstellung ausleihen und selbst zeigen

Ausleihe und Kontakt

Podcast hören

Ich möchte den Podcast anhören und abonnieren

zum Podcast

Das ist die Ausstellung

Eine Welt ohne Rassismus, Antisemitismus und Antifeminismus kann man nicht allein erreichen. Wir brauchen keine Zauberkünste oder Superkräfte, wir brauchen einander. Mit dem Wissen, Wollen, Zweifeln und Können Vieler entstehen solidarische Verbindungen im Kleinen. Wenn sie sich verknüpfen, entstehen Zusammenhalt und vielleicht etwas Neues. Davon handelt diese Ausstellung.

Sie besteht aus 17 Textilbannern, die mit Rahmen kostenlos von Weiterdenken ausgeliehen werden können. Alternativ entsteht eine Version in DIN A2 zum Selbstausdrucken. Zu den Bannern gehören kurze Hörstücke (alternativ: Videos in Deutscher Gebärdensprache sowie Lese-Text). Sie können via QR-Code online abgerufen werden.

Alle Infos zur Ausleihe

 

Die extreme Rechte ist zu stark, um sich ihr allein zu stellen. Deswegen zeigt diese Ausstellung keine Einzelkämpfer*innen und Superheld*innen, sondern politische Zusammenschlüsse und deren gemeinsames Tun. Auf Bannern ist zu sehen, was die Gruppen gemeinsam machen.
Warum sie das tun; woran sie scheitern und was am politischen Handeln Freude macht, ist in kurzen Hörstücken zu erfahren.

Die Gruppen sind: good night white pride Rosenheim, Opferperspektive Brandenburg, die Kontinuierlichen aus Gera, Initiative 19. Februar Hanau und Bildungsinitiative Ferhat Unvar, Lotta – antifaschistische Zeitung, Sinti Union Schleswig-Holstein, Allmende Taucha, my body my choice Saarbrücken, TSV Maccabi Nürnberg

Die Ausstellung soll einladen, über Fragen und Vorstellungen von Solidarität nachzudenken. Davon handeln sechs Themenbanner und damit verbundene Hörstücke.

  • Solidarität – eine Frage der Beziehung: Was heißt Solidarität?, gemeinsames Handeln, Zusammenhalt
  • Sich verbünden, nicht bevormunden: Ungleichheit und Paternalismus, Postmigrantische Allianzen
  • Kameraden aus Kaltland: rechte Ideologien und Widerstand dagegen von den 1990ern bis heute
  • Solidarität braucht Räume:
  • Antifaschismus unter Verdacht: Kritik an Extremismustheorie und Verfassungsschutz, Kriminalisierung von Engagement, solidarisches Wissen
  • Wie geht es weiter? Konflikt und Trennung, Selbstschutz, Hoffnung und Forderungen, Abschied aus der Ausstellung

Kalender

Mitwirkende

Eine Ausstellung der Fachstelle Bildungsallianzen gegen rechte Ideologien im Verbund der Heinrich-Böll-Landesstiftungen

Konzeption, Interviews, Texte: Hannah Eitel
Fotos: Susanne Keichel
Grafik: hallo31.de
Musik/Jingle: Antje Meichsner
Audios Schnitt & Produktion: Anne Vidal
Podcast Schnitt & Produktion: Manon Kuschnig
Gebärden-Videos: yomma GmbH

Vielen Dank allen Initiativen und Vereine fürs Mitmachen und fürs Zusammentun!

Diese Ausstellung steht unter einer Creative Commons Lizenz (CC BY-NC-ND 4.0).

Kooperation und Förderung

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.