Bildungsreise Barcelona - September 2020

Unsere Bildungsreise findet vom 5. bis 13. September 2020 statt.
Und das erwartet Euch:

Die Metropolen unserer Tage sind Brenngläser globaler Problemlagen und Entwicklungstendenzen. Hier zeigen sich Umbrüche in der Wirtschaft, wird Industrieleerstand kreativ umgewidmet, müssen Lösungen für Migration gefunden werden, wirkt Luftverschmutzung besonders belastend.

Die katalanische Metropole Barcelona ist, wie kaum eine andere Großstadt in den letzten Jahren, zu einem beliebten Touristenziel geworden. Die meisten Besucher*innen beschränken ihren Aufenthalt aber auf wenige Tage und besuchen nur die Highlights. Die Stadt hat aber viel mehr zu bieten als die Ramblas und Tapas. Mit anderen spanischen Städten wie Madrid oder Cádiz hat sich Barcelona auf den Weg gemacht, neue politische Formen und Inhalte zu erproben. In diesen „Ciudades del Cambio“ (Städte des Wandels) regieren seit den Kommunalwahlen 2015 progressive Koalitionen aus linken und grünen Parteien und zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Wir machen uns auf die Suche vor Ort: Welche Entwicklungen hat Barcelona in Architektur, Kultur, Stadtentwicklung, Sozial- und Umweltpolitik durchlaufen. Wie hat es die Wirtschaftskrise nach 2008 bewältigt? Welche sozialen und politischen Kräfte sind heute wirksam? Wie wirkt sich die Unabhängigkeitsbewegung auf die Stadt aus?

Wir treffen Bürgermeister und Abgeordnete, um u.a. mehr über den Umgang mit Geflüchteten zu erfahren, der sich in Barcelona unterscheidet von anderen Städten in Spanien. Wir möchten wissen, warum es in Spanien – anders als in anderen europäischen Ländern - kaum rechte Parteien gibt und in welchem Zustand sich die politische Situation insgesamt befindet kurz vor erneuten Wahlen in Katalonien.

Wir treffen Vertreter*innen von Gewerkschaften und diskutieren über alternative ökonomische Projekte und die Unabhängigkeitsbewegung. Im Museum für Nationale katalanische Kunst debattieren wir die aktuelle Erinnerungspolitik in Katalonien und Spanien insgesamt.

Wir werden uns mit der Stadtgeschichte beschäftigen sowie mit Architektur und Stadtentwicklung und der Kritik am Tourismus in der Stadt. Auch Republik und Bürgerkrieg haben ihre Spuren hinterlassen – Barcelona war die Stadt, in der der „kurze Sommer der Anarchie“ seinen Ort hatte. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts hat sich architektonisch viel getan in der Stadt, was durch die Krise seit 2008 leider zum Erliegen kam. Wir wollen uns die neuen Orte der Kreativität ansehen ebenso wie die schöne neue Bauwelt des Poblenou, wo gerade eine gigantische Industrieruine zum ultimativen Hightechviertel umgekrempelt wird.


ORGANISATION

Die Kosten für die Bildungsreise (Doppelzimmer) betragen 990€, beziehungsweise 690€ für Studierende, Arbeitssuchende, Freiwilligendienstleistende, Rentner*innen o. Ä.
Für ein Einzelzimmer wird ein Aufpreis von 70€ pro Nacht berechnet.
Die Kosten beinhalten 8 Übernachtung mit Frühstück, alle Honorare für die Gesprächspartner*innen, Stadtführungen und die Begleitung der Tour durch Susanne Rieger, 3 gemeinsame Essen und die Transfers in Barcelona. Der Preis beinhaltet nicht die An- und Abreise, die individuell zu organisieren ist.

Die Organisation wird vor Ort betreut vom soziokulturellen Partenerverein
GATS - Grups Associats pel Treball Sociocultural
Riu Llobregat 47
08820 El Prat de LLobregat
www.gatsbaix.org

Reiseleiterin vor Ort ist Susanne Rieger. Sie lebt seit 16 Jahren in El Prat, im Metropolenbereich Barcelonas, ist mit einem Katalanen verheiratet, arbeitet als Coach und Supervisorin mit katalanischen, deutschen Firmen und im sozialen Sektor und kennt die katalanischen, spanischen und europäischen Realitäten sehr gut.
www.indialogo.es, sr@indialogo.es

Seitens der Stiftung wird die Reise von Kathrin Krahl, Bildungsreferentin und Projektleiterin in verschiedenen Projekten bei Weiterdenken seit 2012, begleitet.
Die Anerkennung in Thüringen als Bildungsurlaub läuft noch.
Für die Anmeldung bitte das unten stehende Formular ausdrucken, ausfüllen und als Scan an: susanne@gatsbaix.org


PROGRAMM
Vorläufige Planungen, kurzfristige Änderungen vor Ort sind möglich.

Samstag 5.9.
Indviduelle Anreise, abends erstes informelles Treffen im Hotel

Sonntag 6.9.
Vormittags: Kennenlernen, Einführung im Hotel
15 – 18 Uhr: Kleiner Stadtspaziergang durchs Eixample vorbei an den Gaudi Häusern Casa Mila und Casa Batlló mit Aperitivo im Nacional
https://www.elnacionalbcn.com/
20 Uhr: gemeinsames Abendessen mit Diskussion: Was ist los in Katalonien? Spanien am Ende der Transition – Aufbruch zu neuen Ufern?
Restaurant mit Separé (Tapas); Begleitung durch Antonia Schweimer, Christoph Hepp und Susanne Rieger.

Montag, 7.9.
vormittags Stadtrundgang mit Resi Nickl

  • Gracia
  • Guerra Civil (kombinierbar auch mit einem Besuch des Luftschutzbunkers der Plaça del Diamant)
  • Barrio de la Ribera (rund ums Picasso-Museum)
  • Barrio Gótico ( Borne)

nachmittags: Barceloneta Thema Tourismus als Problem ( zu viel Touristmus/ Airbnb/ Gentrifizierung)
geführte Tour mit dem Mitarbeiter des politischen Dezernenten zuständig für Tourismus

abends frei

Dienstag, 8.9.
10-12h Treffen im Rathaus Barcelona - Stadt des Wandels
(Stadt)Politik: Besuch bei der Bürgermeisterin/ VizeBürgermeisterin
Gespräch mit Stadträt*innen:

  • Umgang mit Geflüchteten (Openarms)
  • Was hat sich geändert seit Barcelona en Común Barcelona regiert?
  • Gespräch über durchgeführte und anstehende Stadtprojekte

anschließend geführte Tour durchs Rathaus

nachmittags:Treffen mit Vertreter*innen Izquierda Verde (vormals Iniciativa per Catalunya Verds) und Barcelona en Común
Ist Spanien raus aus der Krise? Jugendarbeitslosigkeit und eine aufkeimende rechte Bewegung – was hat die Unabhängigkeitsdiskussion damit zu tun? Wie geht es der Stadt und der Umgebung heute? 

abends frei

Mittwoch, 9.9.
10h Gespräch mit der Leiterin des Goetheinstituts Gabriele Kreuzer-Lenz
anschliessend gemeinsam über die Rambla Catalunya und Rambla ins Barrio Raval auf den Spuren von Pepe Carvalho“ Romanfigur des Schriftstellers Manuel Vázquez Montalbán

Mittagessen individuell in der Boqueria, dem zentralen Markt Barcelonas

nachmittags 17h im Ravel
Treffen mit Vertretern CNT und CCOO Gewerkschaften und alternativer Projekte:

  • Welche Rolle spielen „Anarchoprojekte“ heute noch?
  • Barcelona und die Unabhängigkeitsbewegung
  • Besuch einer Kooperative

abends frei

Donnerstag, 10.9.
vormittags Architekturgeschichte und Stadtentwicklung: Olympiade und Städtebau
Gespräch mit Janet Sanz (Vizebürgermeisterin und zuständig für Städtebau, Umwelt, auch die Superillas) und / oder Vertretern der Stadt aus dem Bereich Städtebau

nachmittags: Poblenou - Umbau des ehemaligen Industrieviertels - Orte der Kreativität - Barcelona@22, über den Plaza de les Glories ein gigantisches Bauprojekt (http://ajuntament.barcelona.cat/glories/es/) und einige Superillas ins Barrio Poblenou
anschliessend Gespräch mit Barcelona @22 und Aktivisten, Start ups

abends frei

Freitag, 11.9.

vormittags:
Beobachtung und Teilnahme an den verschiedenen Aktivitäten zum 11. September, dem katalanischen Nationalfeiertag

nachmittags:
Gemeinsam gehen wir zu den Bunkern in Carmelo (Bunker über der Stadt)
Diskussion über die Rolle Barcelonas, Kataloniens in politischen System Spaniens heute.

abends frei

Samstag, 12.9.

vormittags zur freien Verfügung
nachmittags 16-19h gemeinsame Programmauswertung
abends gemeinsames Abschlussessen

Sonntag 13.9.
gemeinsames Frühstück und Abreise